Schönheitseingriffe an den Genitalien?

Viele wissen nicht, dass man abgesehen von der Beschneidung auch andere Eingriffe an den Genitalien von Frauen und Männern vornehmen kann. Für Penisse kann die Form korrigiert werden, es lassen sich zudem Implantate einpflanzen, um mehr Volumen zu erreichen. Bei Frauen lassen sich die Schamlippen entfernen, verkleinern oder vergrößern. Selbst die Vagina lässt sich verengen und für das erste Date lässt sich das Jungfernhäutchen wieder zusammen nähen.

Für das alltägliche Leben mag es egal sein, wie die Genitalien aussehen sowie es für Männer Badehosen mit Einlagen für mehr Volumen gibt. Für das erotische Intimleben ist es jedoch nicht egal, wie die Genitalien aussehen. Frauen entscheiden sich für Männer mit größerem Penis sowie Männer auf Frauen mit erotischer sowie enger Geschlechtsöffnung stehen. Auf dem zweiten Blick kann die Beschaffenheit der Genitalien somit darüber entscheiden, ob die Bekanntschaft Bestand haben wird. Für Pornodarsteller oder Prostitution geht es natürlich auch um die Existenzgrundlage!

Kondome: Man kann einiges falsch machen!

Beim Sexualakt will jeder alles richtig machen und weil man sich keine Fehler leisten kann, werden diese im Leistungsdruck und der Hektik dennoch gemacht. Es gibt Männer, die zwar ein Kondom dabei haben, es sogar verwenden wollen, dabei jedoch Fehler machen. Die Packung sollte nie mit scharfen Gegenständen geöffnet werden, das Verfallsdatum von rund 4 Jahren sollte beachtet werden und das Gummi sollte auf Materialfehler geprüft werden. Viele Männer legen das Kondom falsch herum auf und wenden es dann. Dabei können unter Umständen Spermien auf die Außenseite gelangen. Somit wäre zuerst zu prüfen, in welcher Richtung das Gummi abrollt, um es richtig herum aufzulegen und bis zum Schaft abzurollen.

Viele Männer finden den Verkehr ohne Gummi besser. Sie haben Kondome nur dabei, um diese zu verwenden, wenn der Partner darauf besteht. Werden diese Schwanger, müssen sie noch beweisen, dass es nicht ein anderer war. Krankheiten wären jedoch nicht aus den Augen, aus dem Sinn.

Der Vollbart wächst nicht jedem

Vielen Männern wächst kein richtiger Vollbart und da die meisten keinen Bart wünschen, ist das häufig nicht weiter schlimm. Möchte der Mann jedoch ein Hipster sein, dann muss er zwingend einen Bart haben oder wird nicht anerkannt. Wer von Natur aus keinen schönen Vollbart bildet, der kann ihn sich transplantieren lassen. Eigenes Körperhaar lässt sich praktisch an jede Stelle am Körper verpflanzen. Für Barttransplantate wird in der Regel Kopfhaar verwendet. Die Eingriffe sind relativ unproblematisch.

Eine Barttransplantation dauert bis zu acht Stunden und kann bis zu 5000 Euro kosten. Der Patient wird örtlich betäubt, um alles besser zu ertragen. Der Heilungsprozess dauert bei kleinen Wunden nur wenige Tage, dann kann der Bart schon gestylt werden. Viele Frauen lieben Männer mit gepflegtem Bart und auch unter Männern kommen Bärte gut an. Der Bart ist ein wichtiges Kriterium für das Aussehen und dieses wird für moderne Männer immer wichtiger!

Frauenbeschneidung: Warum so verwerflich?

Vielen Männern ist nicht bewusst, was sie damit anrichten, wenn sie nur beschnittene Frauen heiraten wollen. Durch diesen Wunsch lösen sie die Beschneidung junger Mädchen aus, da die Mütter und Tanten sicher gehen wollen, dass diese Mädchen geheiratet werden. In vielen Armutsregionen sind die Mädchen auf die Heirat angewiesen, um ihr soziales Leben sich sichern.

Wenn gut situierte Männer nur beschnittene Frauen nehmen, dann werden diese auch weiterhin beschnitten. Die Mädchen können durch die Beschneidung versterben oder schwer krank werden. Der ganze Eingriff findet meist mit ungenügender Betäubung mit nicht professionellen Werkzeugen statt und ist extrem schmerzhaft.  Beschnittene Frauen werden häufiger unfruchtbar. Auch die Geburten können schwieriger werden. Die beschnittenen Frauen empfinden weniger oder gar keinen Spaß am Geschlechtsverkehr, dieser ist häufig sogar sehr Schmerzhaft. Die beschnittenen Frauen haben im Endeffekt nur Nachteile bis auf den einen Vorteil, dass sie bessere Chancen bei Männern haben.

Psychische Erektionsstörungen bauen sich auf

Viele Männer sind zu Erektionen imstande sowie das Masturbieren auch gut klappt. Wird es dann mit dem Partner ernst, stellt sich die erwünschte Erektion jedoch nicht ein und man hat versagt. Dieses kann jedem Mann einmal passieren, einigen passiert es jedoch häufiger und dieses kann psychische Ursachen haben und auch bei attraktiven und begehrenswerten Partnern passieren. Es gibt zeitlich bedingte oder Partner bedingte psychische Probleme wie Stress, Kommunikationsprobleme, Eifersucht, mangelnde Zuneigung oder auch Versagensängste, die sich mit jedem Mal weiter aufbauen. Viele Männer stehen gerade bei neuen Partnern unter enormen Druck, alles perfekt zu machen und schaffen deswegen gar nichts.

Psychische Erektionsprobleme können durch Kommunikation oder dem richtigen Partner behoben werden. Sie können sich jedoch immer weiter aufbauen, bis jegliche Sexualkontakte unmöglich und gemieden werden. Dabei kann das eine psychische Problem das nächste bedingen. Es können z.B. schwere Depressionen einsetzen sowie auch erhebliche Selbstzweifel nicht selten sind.

mehr zu Erektionsstörungen auf Vitalaris

Mein erstes Mal Anal

Viele Männer wollen nicht nur bei homosexuellen Kontakten Analverkehr praktizieren. Häufig sind die ersten Male passiver Analverkehr jedoch recht unangenehm und schmerzhaft und das muss nicht so sein, wenn der passive Partner richtig vorbereitet wird. So ist ein grundlegendes Problem, den Penis in den Anus einzuführen und hier bewirken Gleitmittel Wunder. Trotzdessen kann der Schließmuskel verkrampft sein oder er ist für die Dehnung zu eng. Dann wird es trotzdem richtig schmerzhaft. Es gibt jedoch Substanzen, die auf den Schließmuskel sehr entspannend wirken und so den Analverkehr viel angenehmer machen. Diese sollten einfach verwendet werden.

Im Erotikshop gibt es z.B. den Schnüffelstoff Poppers, es gibt auch spezielle Gleitmittel für den Anus, die diesen sehr entspannen. So wird der passive Partner gut vorbereitet und muss nicht leiden, damit der aktive Partner seinen Spaß haben kann. Viele Frauen und Männer entwickeln eine richtige Vorliebe für passiven Analverkehr.

Mehr über Poppers beim Analverkehr auf Menschenskinder.

Poppers und seine Wechselwirkungen

Was sind Poppers?

Poppers sind die trendigen, Wunder wirkenden Substanzen für den Geschlechtsverkehr. Sie haben sich, nach ihrer anfänglichen Herstellung in Amerika, schnell global beliebt gemacht. Poppers werden eingeamtmet, mit  einer schockartigen Wirkung. Allerdings geht diese Wirkung fast so schnell wie sie sich bemerkbar gemacht hat. In gewöhnlichen Dosen rufen Poppers sexuelle Erregung, ein gesteigertes Fühlen in den Geschlechtsorganen und erogenen Bereichen, eine Erweiterung der Blutgefäße und kurzzeitig einen intensiven Anstieg des Herzschlages und eine Entspannung der Muskeln hervor.

Aufpassen:  Poppersschock beim Blutdruck

Je nach Produkt  enthalten Poppers als wirkende Stoffe Amylnitrit, Butylnitrit und Isobutylnitrit. Bei der Menge sollte man sich auf alle Fälle an die Verweise des Produzenten halten, widrigenfalls besteht die Möglichkeit von Vertigo, einer starken Blutdrucksenkung bis hin zu Kreislaufstörungen und einem Kollaps, auch von Ohnmächtigkeit, Nausea und – vor allem in Kombination mit Alkohol und anderen Suchtmitteln – von zeitweiliger Impotenz.

Besser nicht kombinieren

Poppers sollten niemals zur gleichen Zeit wie weitere blutdrucksenkende Mittel angewendet werden, denn sie erzeugen eine unvermittelte, drastische Blutdrucksenkung. Es kann zu einem lebensgefährlichen Abfall des Blutdrucks mit Schockzuständen kommen. Blutdruckreduzierende Potenzpräparate wie die PDE-5-Hemmer Sildenafil, Tadalafil oder Vardenafil steigern diesen Effekt.

Gleichfalls, wie schon oben bemerkt, sollte man man zusammen mit Poppers nicht zuviel Alkohol trinken. Abgesehen von der zeitweiligen Impotenz könnte das zu einem starken Schwächegefühl durch Vertigo und dadurch zu einer Gefahr von Stürzen führen.

Poppers gehen nicht zusammen mit Nitraten oder Potenzmitteln!

Auf keinen Fall dürfen zusammen mit Poppers Potenzmittel wie Viagra®, Cialis® und Levitra® eingenommen werden. Auch der  klinische Tod könnte im schlimmsten Fall eintreten. Auch beim Kombinieren von Poppers und Nitraten, zum Beispiel Mittel gegen Angina Pectoris, wie Glyceryltrinitrat oder Isosorbiddinitrat, kann es zu lebensgefährlichen Wirkungen kommen. Die Erzeuger warnen auf der Verpackung nachdrücklich vor multiplem Substanzkonsum.

Warum wird Poppers nicht in Deutschland gehandelt?

Könnte etwas in Deutschland gefährlich sein, dann wird es häufig bereits verboten, ohne dass eine Gefahr wirklich bewiesen wird. Wenn in den USA im Jahr rund 250 Millionen Einheiten mit Poppers gehandelt werden und kein einziger Todesfall eintritt und Untersuchungen starker Gebraucher keine Langzeitschäden belegen können, dann wäre Poppers an für sich als harmlos zu deklarieren und frei zu geben.

Jedoch hat Poppers eine kurze berauschende Wirkung und die Rauschmittel, die unsere Politiker nicht selber verwenden, verbieten sie, angeblich, um Schaden von den Bürgern abzuhalten. Außerdem wird Poppers in der Regel zur Entspannung vom Schließmuskel vor dem Analverkehr genutzt und erst in zweiter Linie zur Berauschung und Enthemmung. Gerade in Kreisen von Homosexuellen wird Poppers demnach besonders häufig eingesetzt.

Da auch in unserem Land Minderheiten diskriminiert und benachteiligt werden, kann auch dieses ein Grund für das Handelsverbot sein. Wirklich begründbar sind diese Verbote jedoch nicht!

Analsex ohne Dehnung

Wenn ich Poppers nehme, dann ist es nicht nur für mich sondern auch für meinen Freund geil. Der Grund liegt auf der Hand. Sobald die Tropfen Wirkung zeigen, werde ich völlig ungehemmt. Nicht, dass ich nicht wüsste was ich tue, aber ich gebe mich meiner Leidenschaft mehr hin. Es brennt dann die Lust in mir und ich möchte meinen Partner dann einfach in mir spüren.

Nicht, dass es nicht immer so wäre, aber wenn ich Poppers genommen habe, dann ist dieses Gefühl viel intensiver. Ich mache eigentlich immer Analsex, aber wenn ich Poppers genommen habe, muss mich mein Freund nicht erst Ewigkeiten dehnen und mit meiner Rosette spielen, sondern da bin ich dann so locker, dass der Penis fast von alleine hinein rutscht. Ich kann das Gefühl von Poppers gar nicht richtig in Worte fassen, denn das muss man einfach selbst mal erlebt haben, um zu wissen, wie es ist.

 

Immer mehr Frauen nehmen Poppers

Bei Poppers hatte ich früher immer den Hintergedanken, dass diese Tropfen nur Homosexuelle nehmen. Als ich aber merkte, dass zahlreiche Freunde und Freundinnen in meinem Bekanntenkreis auch Poppers nehmen, wusste ich, dass es sich dabei einfach nur um ein Gerücht handeln kann. Also versuchte ich diese Tropfen auch mal. Und als ich nach wenigen Minuten die Wirkung spürte, war ich echt begeistert. Es hat mich richtig mitgerissen, trotzdem war ich voll bei Sinnen.

Ich wusste genau was ich tat und war nicht benebelt oder so. Aber ich spürte, dass ich voll locker wurde. Plötzlich war es für mich gar nicht mehr schlimm, wenn mein Freund bei meiner Rosette spielte. Im Gegenteil – es machte mich irgendwie voll an. Und als ich dann in den Po gefickt wurde, verspürte ich volle Lust und Leidenschaft dabei und keinen Schmerz. Seither macht mir auch Analsex Spaß und ich schrecke nicht mehr davor zurück.